Judo Bundesliga wird abgesagt

Die Vorstandssitzung des Österreichischen Judoverbandes hatte Montagabend ein Hauptthema und das wurde lange diskutiert: Die Austragung der Judo-Frauen- und Männer-Bundesliga. „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, aber alles andere wäre verantwortungslos. Ein Judo-Fest wie in den letzten Jahren in einer vollen Halle in Gmunden ist aktuell nicht denkbar. Ohne Zuschauer ist aber der finanzielle Aufwand nicht zu bewältigen“, begründet ÖJV-Vizepräsident und Haupt-Organisator Hans-Peter Zopf. „Ich darf versprechen, dass wir als Verband mit größtem Einsatz daran arbeiten, 2021 einen spektakulären Re-Start zu ermöglichen“, ergänzt ÖJV-Präsident Martin Poiger.

Gerade im letzten Jahr hatte es zwischen Serienmeister Volksbank Galaxy Tigers und LZ Multikraft Wels das spannendste Bundesliga-Finale (Männer) aller Zeiten gegeben, das mit einem 9:7-Erfolg der Perchtoldsdorfer nach Verlängerung endete.

Gute Nachrichten gibt es hinsichtlich der U-16-Meisterschaften in Eferding (10./11. Oktober) und der Staatsmeisterschaften der allgemeinen Klasse in Oberwart (17./18. Oktober): Die ÖJV-Top-AthletInnen und der Nachwuchs sollen sich bei zumindest einer Österreichischen Staatsmeisterschaft beweisen können. Die Österreichischen Meisterschaften der Unter-21 und im Mixed-Team werden abgesagt, die U-16-Titelkämpfe in Eferding sowie die Staatsmeisterschaften der allgemeinen Klasse in Oberwart werden an zwei Tagen durchgeführt, um die Anzahl der in der Halle befindlichen Personen gering halten zu können. Besucher werden nicht erlaubt sein, für BetreuerInnen wird es strenge Quotenregelungen geben. „Unter diesen Umständen können wir gewährleisten, dass wir das Gesundheitsrisiko möglichst minimieren“, meint Sportdirektor Markus Moser.

Die Wettkampf-Saison für Österreichs Nationalteam beginnt mit dem Team-Vergleichskampf gegen Deutschland am 27. August im ORF-Zentrum, Studio 3 (live ab 20.15 Uhr in ORF Sport +, ab 18 Uhr wird es schon einen Club ORF Sport + mit Vertretern der wichtigsten Kampfsportarten geben). Die DJB-Auswahl kommt mit 4 Top-Ten-Athletinnen der IJF-Weltrangliste und nicht weniger als 10 potenziellen Olympia-StarterInnen. Gemeinsam wird man auch ein 4-tägiges Trainingslager in der Südstadt absolvieren.